Hafencity Zeitung vom April 2011

Volkskrankheit Parodontitis
Laut der vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie leidet jeder zweite Bürger zwischen 35 und 44 Jahren unter einer mittel schweren und jeder fünfte unter einer schweren Parodontitis.

Was ist Parodontitis?
Die Parodontitis ist eine bakteriell bedingte Entzündung, die zu einer irreversiblen Zerstörung des Zahnhalteapparates führt. Zu den Strukturen des Zahnhalteapparates gehören u. a. das Zahnfleisch und das knöcherne Zahnfach. Sie sorgen für die Verankerung des Zahnes im Kiefer.
Bei einer Parodontitis werden das Zahnfleisch und das knöcherne Zahnfach weitgehend zerstört. Es bilden sich sogenannte Zahnfleischtaschen. Die Folgen sind zunächst Lockerung des Zahnes und im fortgeschrittenen Stadium der Zahnverlust.

Woran erkennen Sie eine Parodontitis?
Die Parodontitis beginnt meist unbemerkt und schmerzlos. Die ersten Anzeichen sind gerötetes, geschwollenes und blutendes Zahnfleisch. Im fortgeschrittenen Stadium kommt die Zahnlockerung hinzu. Patienten mit einer Parodontitis leiden zudem häufig unter unangenehmem Mundgeruch.

Was sind die Ursachen für eine Parodontitis?
Die Parodontitis wird primär durch bestimmte im Zahnbelag (Plaque) lebende Bakterien hervorgerufen. Durch die Abwehrreaktion des Körpers werden nicht nur die Bakterien bekämpft, sondern leider auch der Kieferknochen abgebaut. Ein Reihe von sogenannten Risikofaktoren wie Rauchen, psychische Faktoren (wie Stress und Depressionen), Störungen des Immunsystems, Diabetes mellitus, Osteoporose, genetische Veranlagung und Arzneimittel können die Entstehung und den Verlauf der Parodontitis begünstigen.

Wie wird die Parodontitis behandelt?
Die Behandlung läuft in drei Phasen ab: Vorbehandlung, Hauptbehandlung und Nachsorge.
Während der Vorbehandlung erfolgt neben einer professionellen Zahnreinigung eine eingehende praktische Unterweisung in eine effektive häusliche Mundhygiene. Anschließend werden in der Hauptbehandlung unter lokaler Betäubung die krankmachenden Bakterien aus den entzündeten Zahnfleischtaschen entfernt. Damit die Entzündungsfreiheit dauerhaft erhalten bleibt, werden die Patienten in eine regelmäßige und dauerhafte Nachsorge überführt. Hierbei wird die häusliche Mundhygiene kontrolliert und eine professionelle Zahnreinigung aller Zahnoberflächen durchgeführt.
Bei frühzeitiger Erkennung kann die Parodontitis in der Regel sehr erfolgreich behandelt werden.

Hier finden Sie den Pressebericht über Parodontities aus der Hafencity Zeitung vom April 2011 zum Download

 

Haben Sie Fragen? – Sprechen Sie uns einfach an:

Dr. Jalilvand
Zahnarztpraxis in Hamburg
Am Kaiserkai 46
20457 Hamburg
Tel.: 040 / 43 21 88 66