Patientenwünsche im Wandel der Zeit – Dr. Navid Jalilvand erweitert das Leistungsspektrum seiner Zahnarztpraxis.

HafenCity Zeitung Ausgabe 03/2016

Als Dr. Navid Jalilvand im Juli 2009 seine Zahnarztpraxis in der Nähe der Elbphilharmonie am Kaiserkai eröffnete, bestand die HafenCity aus wenigen Straßenzügen, in denen nicht viele Menschen lebten und arbeiteten. Von der Baustelle an der Elbe, die als „nicht familienfreundlich“ empfunden wurde, entwickelte sich der Stadtteil seitdem zur beliebten Wohnlage für jede Altersgruppe und zum begehrten Bürostandort. Die über 2.000 Bewohner – darunter viele Familien mit Kindern – und über 10.000 Arbeitnehmer veränderten den Stadtteil nicht nur äußerlich. „Die Bedürfnisse meiner Patienten haben sich in den letzten Jahren erheblich verändert“, erzählt Jalilvand, der als Spezialist für Parodontologie die entzündlichen oder degenerativen Veränderungen von Zahnfleisch und zahntragenden Kieferknochen, die unbehandelt zu vorzeitigem Zahnverlust führen können, behandelt. „Natürlich steht die Zahnerhaltung, die Prävention und im Notfall auch die akute Schmerzbehandlung für meine Patienten im Vordergrund, aber für diese ist es auch zunehmend wichtig, dass sie nicht viel Zeit beim Zahnarzt verbringen müssen.“ Schnellere Behandlungen, die unter Umständen die Behandlungsqualität senken, lehnt der akribisch arbeitende und engagierte „Master of Science in Oral Implantology“ ab. Und auch eine weitere Optimierung der Terminvereinbarungen in der gut organisierten Praxis, in dessen Wartezimmer mit Blick auf den Traditionsschiffshafen die Patienten im Regelfall nicht länger sitzen, als das Einziehen der Versichertenkarte und das Aufrufen der Patientendaten dauert, würde den Faktor „Zeit“, der für viele entscheidend ist, nicht maßgeblich beeinflussen.
Die Lösung liegt – neben der ständigen Weiterbildung – im Einsatz modernster zahnmedizinischer Technik und modernsten Materialien wie das 3-D-Röntgengerät und CEREC das die Herstellung von hochwertigem Zahnersatz auch schon mal innerhalb eines Tages ermöglicht, sowie in der Zusammenarbeit mit anderen Spezialisten wie Tomonari Okawa und Akito Kani, den international renommierten Zahntechnikermeistern aus Hamburg. Patienten, die aus dem Ausland für eine umfangreiche Behandlung anreisen, Menschen aus dem norddeutschen Raum, die von ihren Zahnärzten zur Spezialbehandlung in die Praxis in der HafenCity überwiesen wurden und selbst die sogenannten Angstpatienten wissen das Angebot zu schätzen. „Einige meiner Patienten suchen uns zwischen zwei dienstlichen Terminen auf oder bearbeiten in den Behandlungspausen ihre Email-Postfächer“, beschreibt Dr. Jalilvand das veränderte Patientenverhalten. „Für diese Personen ist es entscheidend, dass mehrfache Anästhesien und die ‘ungeliebten’ Abdrücke vermieden werden können.“

Dass aus Kindern keine späteren Angstpatienten werden, liegt seiner Kollegin Jasmin Watermann am Herzen. Die Zahnärztin, die seit fast einem Jahr das Praxisteam verstärkt, ist unter anderem Ansprechpartnerin für die jüngsten Patienten und ihre Eltern. „Kinder sind neugierig und begegnen normalerweise einem Zahnarzt unverfänglich. Allerdings können Eltern, wenn auch unbewusst, eigene Angsterfahrungen auf ihre Kinder übertragen.“ Und jeder, der sich an seinen ersten Zahnarztbesuch und an den gut gemeinten Rat der Erwachsenen, dass „es ja nicht weh tue“, erinnert, weiß wie wichtig es ist, Kinder spielerisch an die Zahnpflege und an den Zahnarztbesuch heranzuführen. Den „Zahn fönen“ oder den „Zahn schlafen legen“ sind Begriffe, die Kinder nachvollziehen können und ihnen helfen, die ungewohnte Situation zu erfassen. „Ab dem ersten Milchzahn bieten wir den Eltern unsere Unterstützung an. Bei dem ersten Besuch können die Kinder die Praxis erkunden und mich kennenlernen“, so Jasmin Watermann, die ihren jungen und teilweise zappeligen Patienten ein besonders hohes Maß an Geduld und Aufmerksamkeit lächelnd entgegenbringt. Ein Angebot, das viele junge Familien in der Zwischenzeit gern annehmen, und auch die Großeltern, die aus eigener Erfahrung wissen, wie die Gesundheit der Milchzähne die nachfolgenden Zähne beeinflusst, fragen nach Behandlungsmöglichkeiten für ihre Enkelkinder.

Im Februar startete die aktuellste Erweiterung des Leistungsspektrums: eine Kooperation mit Dr. Timo Bartels. Der Facharzt für ästhetische und plastische Chirurgie mit Sitz in der Gerhofstraße bietet in Kooperation mit Dr. Navid Jalilvand nun auch am Kaiserkai eine regelmäßige Sprechstunde an. Eine ganzheitliche Sicht der beiden Experten, die um den Einfluss des Gesichts und insbesondere der Mundpartie auf den Gesamteindruck einer Person wissen, führte zu diesem besonderen Angebot. „Immer häufiger wurde ich von Patientinnen gefragt, ob ich eine Empfehlung zu einem Facharzt für ästhetische und plastische Chirurgie geben kann“, erläutert Dr. Navid Jalilvand seine Entscheidung für diese Zusammenarbeit. „Die Mundpartie als zentraler Punkt des unteren Gesichtsdrittels trägt zum Gesamteindruck einer Person wesentlich bei“, ergänzt Dr. Bartels. „Zum Beispiel tragen schöne Zähne und die Größe, die Form sowie die Proportionen von Ober- und Unterlippe maßgeblich dazu bei, dass uns andere Menschen sehr positiv wahrnehmen und wir uns dadurch besser fühlen.“ Das Angebot für Gesichtsästhetik, das sich „unter einem Dach“ auf nicht-invasive Behandlungen mit Hyaluronsäure und Botox erstreckt, orientiert sich dabei in hohem Maße an Natürlichkeit, und es wird sowohl von Frauen, zunehmend aber auch von Männern geschätzt.

Und so wird Navid Jalilvand weiter auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Patienten hören, und dabei sein Wissen und seine Erfahrung an den zahnmedizinischen Nachwuchs weitergeben. Denn neben der Arbeit in der eigenen Praxis leitet er als externer Lehrbeauftragter Seminare für die Studierenden am Universitätsklinikum Eppendorf und organisiert für seine Kollegen mit dem Maisymposium Fortbildungsveranstaltungen. Inklusive des Blickes auf Elbphilharmonie und Traditionsschiffshafen!

Dr. Jalilvand
Zahnarztpraxis in Hamburg
Am Kaiserkai 46
20457 Hamburg
Tel.: 040 / 43 21 88 66